Hochzeitsbräuche und Traditionen

Hochzeitsbräuche Polterabend Auto und Co

Hochzeitsbräuche die nicht fehlen sollten


Für die meisten Brautpaare ist es üblich Hochzeitsbräuche auch zu ihrer Hochzeit in Anspruch zu nehmen. Viele Bräuche und Sitten finden schon seit Generationen statt und sind nicht wegzudenken. Sitten und Bräuche haben ihren Sinn: Sie sollen dem frisch vermählten Paar Glück, Treue und Gesundheit bringen, und Unglück aus ihrem Leben fern halten. Mit Hochzeitsbräuchen werden bis heute wundervolle Traditionen gepflegt. Lassen Sie sich mit unseren Beispielen inspirieren!

Der Polterabend – Scherben bringen Glück

Für viel Spaß sorgt der Polterabend. Kurz vor der Hochzeit finden sich Familie, Freunde, Verwandte, Nachbarn und Kollegen ein, um dem Paar auf laute Weise Glück für ihren gemeinsamen Lebensweg zu wünschen. Da oftmals nicht alle Bekannten und Kollegen zur eigentlichen Hochzeitsfeier eingeladen werden können, ist der Polterabend die Gelegenheit mit diesen lieben Menschen auch feiern zu dürfen. Die Gäste bringen Porzellan zum Zerschlagen mit. Das Paar darf nun kräftig fegen, aber Vorsicht: Die Feierlustigen kippen das eben frisch gefegte Porzellan gerne wieder aus und Sie müssen den Kraftakt von vorne beginnen. Alte Waschbecken und Glas haben hier jedoch nichts zu suchen.
 

Der Brautschuh-Cent


Pfennige, heute Cents, für den Brautschuh zu sammeln ist ein Brauch, welcher meist nicht mehr so häufig in Anspruch genommen wird. Sammelt die Braut Cent-Stücke, zeigt sie damit ihre Sparsamkeit. Dieses Symbol war über Jahrzehnte hinweg sehr beliebt. Bei den heutigen Schuhpreisen muss eine Braut jedoch sehr lange vor der Hochzeit mit der Sammel-Leidenschaft starten.

 

Das Hochzeitsauto


Beliebt sind bei Brautpaaren eine Stretch-Limousine oder ein Oldtimer. Beides kann gemietet werden. An dem Hochzeitsauto sollte die florale Dekoration durch einen Floristen ausgeführt werden. Als Brautpaar sollte nicht selbst chauffiert werden, denn das bringt angeblich Unglück. Für richtigen Krach sorgen angebundene Blechdosen an dem Hochzeitsauto, dies hat auch den Sinn böse Geister zu vertreiben. Selbstverständlich nutzt man nur leere Blechdosen. Dem Brautauto folgen mit lautem Hupen die Hochzeitsgäste.
Romantischer und stiller präsentieren sich Hochzeitskutschen. Gerade für die romantische Hochzeit eine sehr schöne Idee. Auf Blechdosen und lautem Hupen muss hier jedoch verzichtet werden.

Mit Reis werfen

Immer häufiger wurde es nach der standesamtlichen oder kirchlichen Trauung zur Sitte, ein frisch vermähltes Paar mit Reis zu bewerfen. Dieser Brauch hat seinen Ursprung in Asien und soll Glück in das Leben eines Brautpaares bringen. Böse Geister nehmen angeblich „Reis-aus“, wenn sie mit Reis beworfen werden. Meist wird jedoch Konfetti dem Reis vorgezogen, denn hier gibt es eher keine Schwierigkeiten mit dem Standesamt oder der Kirche. Reis stellt nämlich eine Rutschgefahr dar und ist somit für alle Beteiligten und Passanten eine Gefahrenquelle.

Die Hochzeitskerze für das Glück

Für das Glück und die Harmonie wird gerne eine Hochzeitskerze angezündet. Auf ihr befinden sich Symbole, Datum der Hochzeit und die Namen von Braut und Bräutigam. Sehr beliebt ist es, während die Kerze entzündet wird, ein Gedicht oder Vers zu sprechen. So steigen in den Himmel Wünsche und Gebete für das Liebesglück des Hochzeitspaares.

Gemeinsam stark beim Zersägen eines Baumstamms

Ein Brautpaar zeigt beim Durchsägen eines Baumstammes die Gemeinsamkeit. Das Zeichen „Gemeinsam sind wir stark“ wird dabei eindrucksvollen gesetzt. Eine Säge an deren beiden Ende Griffe sind, dient dem Zersägen im gleichen Takt. Viele sehen diesen Brauch auch als Statement bezüglich der Gleichberechtigung. Ein schöner, aber zugleich schweißtreibender Brauch.

Brautstrauß werfen – wer ist die nächste Braut?

Die Braut stellt sich mit dem Rücken zu den unverheirateten weiblichen Gästen. Teilweise werden der Braut die Augen verbunden. Die ledige Fängerin des Brautstraußes darf hoffen, selbst bald als Braut feiern zu dürfen. Da sich viele Bräute jedoch nicht von ihrem Brautstrauß trennen möchten, wird speziell für das Brautstraußwerfen ein zweiter und günstiger Strauß angefertigt.

Der Hochzeitstanz im Gleichklang der Herzen

Einst war es Brauch den Hochzeitswalzer als frisch getraute Eheleute zu tanzen. Mittlerweile zeigen sich Braut und Bräutigam als wahre Choreographen. Sie studieren zu aktuellen Musikstücken ihren eigenen Hochzeitstanz ein. Oftmals ist dies ein echtes Entertainment-Programm für die zusehenden Gäste.

Die Brautentführung – wo bitte ist die Braut geblieben?

Die Brautentführung zählt zu den humorvollen Bräuchen. Meist stecken Freunde des Bräutigams dahinter. Die Braut wird in eine Lokalität entführt und der Bräutigam hat die Zeche zu bezahlen. Gerne wird von einem Lokal zum nächsten gezogen und der Bräutigam darf alle offenen Rechnungen bezahlen. Da dies sehr teuer und zeitintensiv werden könnte, wird dem Bräutigam meist ein Tipp gegeben.

Die Hochzeitstorte und das gemeinsame Anschneiden

Grundsätzlich schneidet das Brautpaar mit einem Messer die Hochzeitstorte an. Von größter Bedeutung ist dabei, wer die Hand oben hat. Die obere Hand soll zu dem Partner in der Beziehung gehören, der später das Sagen hat. Verzichten Sie jedoch auf ein Gerangel, denn dieser Brauch wird mit Sicherheit nicht Ihren Stand in der Ehe bestimmen. Jeder Mann freut sich seine Hand auf die der Braut legen zu dürfen. Er stellt so seinen Beschützerinstinkt offen dar. Machen Sie ihm als Braut diese Freude!

Die Braut über die Schwelle tragen

Als Mann sollten Sie Ihre Kraft gut einteilen, denn in später oder früher Stunde ist Muskelkraft gefragt. Ein sehr alter Brauch ist es die frisch Angetraute über die Türschwelle zu tragen. Leider sind die Paare oft zu müde und vergessen dabei dieses romantische Ritual. Eine Braut über die Schwelle zu tragen steht für immer währendes Glück im Zuhause.

Die symbolischen 4 Gegenstände

An dem Tag der Hochzeit ist es Brauch, als Braut 4 wichtige Dinge mit sich zu tragen: Etwas Altes, etwas Neues, etwas Gebrauchtes und etwas Blaues. Für Alt steht häufig Familienschmuck. Neu ist der Trauring von Juwelier Schillinger. Gebraucht könnten die Ohrringe der besten Freundin sein. Die Farbe Blau steht für Treue. Unterstrichen wird dies sehr gerne mit einem schönen Strumpfband in einem Blauton. Dieser Brauch verbindet Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft auf sehr emotionale Weise.

Trauringe bei Juwelier Schillinger auswählen

Wir von Juwelier Schillinger stehen Ihnen für den schönsten Brauch einer Hochzeit zur Verfügung: Das sorgfältige Aussuchen Ihrer Trauringe. Bei ca. 8.000 verschiedenen Trauringe, finden Sie bei uns mit Sicherheit Ihren persönlichen Trauring vor. Gerne wird für Sie auch der Trauring durch unsere Schmuckdesignerin Jana Schillinger angefertigt. Ihr Glück liegt unserem Juwelier Mitarbeiter-Team am Herzen! Wir beraten Sie unverbindlich und kompetent.


Hochzeitsbräuche Polterabend Auto und Co

Hochzeitsbräuche die nicht fehlen sollten


Für die meisten Brautpaare ist es üblich Hochzeitsbräuche auch zu ihrer Hochzeit in Anspruch zu nehmen. Viele Bräuche und Sitten finden schon seit Generationen statt und sind nicht wegzudenken. Sitten und Bräuche haben ihren Sinn: Sie sollen dem frisch vermählten Paar Glück, Treue und Gesundheit bringen, und Unglück aus ihrem Leben fern halten. Mit Hochzeitsbräuchen werden bis heute wundervolle Traditionen gepflegt. Lassen Sie sich mit unseren Beispielen inspirieren!

 

Der Polterabend – Scherben bringen Glück

Für viel Spaß sorgt der Polterabend. Kurz vor der Hochzeit finden sich Familie, Freunde, Verwandte, Nachbarn und Kollegen ein, um dem Paar auf laute Weise Glück für ihren gemeinsamen Lebensweg zu wünschen. Da oftmals nicht alle Bekannten und Kollegen zur eigentlichen Hochzeitsfeier eingeladen werden können, ist der Polterabend die Gelegenheit mit diesen lieben Menschen auch feiern zu dürfen. Die Gäste bringen Porzellan zum Zerschlagen mit. Das Paar darf nun kräftig fegen, aber Vorsicht: Die Feierlustigen kippen das eben frisch gefegte Porzellan gerne wieder aus und Sie müssen den Kraftakt von vorne beginnen. Alte Waschbecken und Glas haben hier jedoch nichts zu suchen.
 

Der Brautschuh-Cent


Pfennige, heute Cents, für den Brautschuh zu sammeln ist ein Brauch, welcher meist nicht mehr so häufig in Anspruch genommen wird. Sammelt die Braut Cent-Stücke, zeigt sie damit ihre Sparsamkeit. Dieses Symbol war über Jahrzehnte hinweg sehr beliebt. Bei den heutigen Schuhpreisen muss eine Braut jedoch sehr lange vor der Hochzeit mit der Sammel-Leidenschaft starten.

 

Das Hochzeitsauto


Beliebt sind bei Brautpaaren eine Stretch-Limousine oder ein Oldtimer. Beides kann gemietet werden. An dem Hochzeitsauto sollte die florale Dekoration durch einen Floristen ausgeführt werden. Als Brautpaar sollte nicht selbst chauffiert werden, denn das bringt angeblich Unglück. Für richtigen Krach sorgen angebundene Blechdosen an dem Hochzeitsauto, dies hat auch den Sinn böse Geister zu vertreiben. Selbstverständlich nutzt man nur leere Blechdosen. Dem Brautauto folgen mit lautem Hupen die Hochzeitsgäste.
Romantischer und stiller präsentieren sich Hochzeitskutschen. Gerade für die romantische Hochzeit eine sehr schöne Idee. Auf Blechdosen und lautem Hupen muss hier jedoch verzichtet werden.

Mit Reis werfen

Immer häufiger wurde es nach der standesamtlichen oder kirchlichen Trauung zur Sitte, ein frisch vermähltes Paar mit Reis zu bewerfen. Dieser Brauch hat seinen Ursprung in Asien und soll Glück in das Leben eines Brautpaares bringen. Böse Geister nehmen angeblich „Reis-aus“, wenn sie mit Reis beworfen werden. Meist wird jedoch Konfetti dem Reis vorgezogen, denn hier gibt es eher keine Schwierigkeiten mit dem Standesamt oder der Kirche. Reis stellt nämlich eine Rutschgefahr dar und ist somit für alle Beteiligten und Passanten eine Gefahrenquelle.

Die Hochzeitskerze für das Glück

Für das Glück und die Harmonie wird gerne eine Hochzeitskerze angezündet. Auf ihr befinden sich Symbole, Datum der Hochzeit und die Namen von Braut und Bräutigam. Sehr beliebt ist es, während die Kerze entzündet wird, ein Gedicht oder Vers zu sprechen. So steigen in den Himmel Wünsche und Gebete für das Liebesglück des Hochzeitspaares.

Gemeinsam stark beim Zersägen eines Baumstamms

Ein Brautpaar zeigt beim Durchsägen eines Baumstammes die Gemeinsamkeit. Das Zeichen „Gemeinsam sind wir stark“ wird dabei eindrucksvollen gesetzt. Eine Säge an deren beiden Ende Griffe sind, dient dem Zersägen im gleichen Takt. Viele sehen diesen Brauch auch als Statement bezüglich der Gleichberechtigung. Ein schöner, aber zugleich schweißtreibender Brauch.

Brautstrauß werfen – wer ist die nächste Braut?

Die Braut stellt sich mit dem Rücken zu den unverheirateten weiblichen Gästen. Teilweise werden der Braut die Augen verbunden. Die ledige Fängerin des Brautstraußes darf hoffen, selbst bald als Braut feiern zu dürfen. Da sich viele Bräute jedoch nicht von ihrem Brautstrauß trennen möchten, wird speziell für das Brautstraußwerfen ein zweiter und günstiger Strauß angefertigt.

Der Hochzeitstanz im Gleichklang der Herzen

Einst war es Brauch den Hochzeitswalzer als frisch getraute Eheleute zu tanzen. Mittlerweile zeigen sich Braut und Bräutigam als wahre Choreographen. Sie studieren zu aktuellen Musikstücken ihren eigenen Hochzeitstanz ein. Oftmals ist dies ein echtes Entertainment-Programm für die zusehenden Gäste.

Die Brautentführung – wo bitte ist die Braut geblieben?

Die Brautentführung zählt zu den humorvollen Bräuchen. Meist stecken Freunde des Bräutigams dahinter. Die Braut wird in eine Lokalität entführt und der Bräutigam hat die Zeche zu bezahlen. Gerne wird von einem Lokal zum nächsten gezogen und der Bräutigam darf alle offenen Rechnungen bezahlen. Da dies sehr teuer und zeitintensiv werden könnte, wird dem Bräutigam meist ein Tipp gegeben.

Die Hochzeitstorte und das gemeinsame Anschneiden

Grundsätzlich schneidet das Brautpaar mit einem Messer die Hochzeitstorte an. Von größter Bedeutung ist dabei, wer die Hand oben hat. Die obere Hand soll zu dem Partner in der Beziehung gehören, der später das Sagen hat. Verzichten Sie jedoch auf ein Gerangel, denn dieser Brauch wird mit Sicherheit nicht Ihren Stand in der Ehe bestimmen. Jeder Mann freut sich seine Hand auf die der Braut legen zu dürfen. Er stellt so seinen Beschützerinstinkt offen dar. Machen Sie ihm als Braut diese Freude!

Die Braut über die Schwelle tragen

Als Mann sollten Sie Ihre Kraft gut einteilen, denn in später oder früher Stunde ist Muskelkraft gefragt. Ein sehr alter Brauch ist es die frisch Angetraute über die Türschwelle zu tragen. Leider sind die Paare oft zu müde und vergessen dabei dieses romantische Ritual. Eine Braut über die Schwelle zu tragen steht für immer währendes Glück im Zuhause.

Die symbolischen 4 Gegenstände

An dem Tag der Hochzeit ist es Brauch, als Braut 4 wichtige Dinge mit sich zu tragen: Etwas Altes, etwas Neues, etwas Gebrauchtes und etwas Blaues. Für Alt steht häufig Familienschmuck. Neu ist der Trauring von Juwelier Schillinger. Gebraucht könnten die Ohrringe der besten Freundin sein. Die Farbe Blau steht für Treue. Unterstrichen wird dies sehr gerne mit einem schönen Strumpfband in einem Blauton. Dieser Brauch verbindet Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft auf sehr emotionale Weise.

Trauringe bei Juwelier Schillinger auswählen

Wir von Juwelier Schillinger stehen Ihnen für den schönsten Brauch einer Hochzeit zur Verfügung: Das sorgfältige Aussuchen Ihrer Trauringe. Bei ca. 8.000 verschiedenen Trauringe, finden Sie bei uns mit Sicherheit Ihren persönlichen Trauring vor. Gerne wird für Sie auch der Trauring durch unsere Schmuckdesignerin Jana Schillinger angefertigt. Ihr Glück liegt unserem Juwelier Mitarbeiter-Team am Herzen! Wir beraten Sie unverbindlich und kompetent.
Goldschmuck Ringe

Hochzeitstage mit Schmuck zelebrieren


Die Zeit rast nur so dahin. Haben Sie auch das Gefühl Ihre Hochzeit liegt erst seit ein paar Wochen zurück? Meinen Sie eben erst die Trauringe bei Juwelier Schillinger ausgesucht zu haben? Nun steht jedoch schon der erste Hochzeitstag an. Hochzeitstage sollten nie in Vergessenheit geraten, denn sie erinnern ein Paar auch an die gegenseitigen Versprechen: Wie in guten so in schlechten Zeiten füreinander da zu sein! Machen Sie diesen Tag einmal im Jahr zu etwas ganz Besonderem. Nehmen Sie sich eine Auszeit von dem Alltagsstress und ehren Sie den Bestand Ihrer großen Liebe zueinander.

 

Mit Schmuck der Liebe Ausdruck verleihen


So gut wie jede Frau freut sich an ihrem Hochzeitstag über eine Aufmerksamkeit ihres Ehemannes. Als Mann sollten Sie wissen, grundsätzlich freut sich fast jede Frau über ein funkelndes Präsent von Juwelier Schillinger. Eine Kette, ein Ring, schöne Ohrringe – vor Glück leuchtende Augen bei Ihrer Frau sind so gut wie garantiert. Passend zu dem Stil des Traurings, sollte der Schmuck möglichst sein. Es macht keinen Sinn Gelbgold auszuwählen, wenn Ihre Frau mit Vorliebe Schmuck in Weißgold oder Platin trägt. Freut sie sich vielleicht sehr über Diamanten? Kann sie Perlen nicht widerstehen? Wir stehen Ihnen mit Freude beratend zur Seite. Sicher ist: Schmuck zum Hochzeitstag zu schenken ist eine der schönsten Rituale für Ihre Frau. Es ist ein inniges Danke für Ihre Liebe!

 

 

 

Die Romantik wieder aufleben lassen

Wie wäre es mit einem romantischen Essen an diesem schönen Tag? Vielleicht eine Kurzreise, bei der Sie den Schmuck überreichen könnten? Ein gemeinsam geplantes Picknick kann ebenso für die gewünschte Romantik sorgen. Sind Sie als Paar aktiv, kann zum Beispiel ein gemeinsamer Fallschirmsprung das Richtige sein. Wichtig ist immer dabei, dass es beiden Verliebten Spaß macht. Feiern Sie zu zweit, lassen Sie die vergangene Zeit Ihrer Liebe Revue passieren. Wir von Juwelier Schillinger wünschen Ihnen einen unvergesslich schönen Hochzeitstag! Brautstrauß auf Hochzeitsauto

 

Der traumhafte Brautstrauß für den großen Tag der Liebe


Für eine Braut nimmt ihr Brautstrauß eine sehr hohe Priorität ein. Er ist ein wichtiges Accessoire und soll perfekt zu ihrer Persönlichkeit und ihrem Look passen. Im Grunde gehört der Kauf des Brautstraußes zu den Pflichten des Bräutigams, aber hier wollen viele Bräute ein Mitspracherecht haben. Zu groß ist die Angst, der Strauß passt und gefällt nicht. Wichtig ist immer den Brautstrauß passend zum Hochzeitskleid und dem gesamten Stil der Hochzeit auszuwählen.

Folgende Brautsträuße sind am gängigsten:

Der Biedermeierstrauß

Ein wahrer Dauerbrenner unter den Brautsträußen ist der Biedermeierstrauß. Bei diesem Strauß sind die Blüten in einer Kugelform gebunden. Dieser Brautstrauß passt grundsätzlich immer, unabhängig von Motto und Stil der Kleidung.

Der abfließend gebundene Brautstrauß

Zu den eher auffälligeren Sträußen zählen die abfließenden Modelle. Hier werden die Blumen abfließend gebunden. Sie sind besonders schön zu einem Hochzeitskleid mit fließender Schleppe. Sehr apart sehen hier integrierte Drähte mit Perlen aus. Sie können sich perfekt herabfallend mit in Szene setzen.

Der schlichte und zwanglose Armstrauß

Bei dem Armstrauß geht es in eine sehr legere Richtung. Mit einem Band werden langstielige Blumen gebunden. Diesen Brautstrauß wird völlig zwanglos über den Arm drapiert. Er ist mit Sicherheit nicht der absolute Eyecatcher unter den Brautsträußen, punktet jedoch durch seine Schlichtheit.

Der Zepterstrauß als stilvoller Eyecatcher

Bei dem Zepterstrauß fällt ein lang gebundener Stiel auf. Die Stiele der Blumen werden hier sehr lange gelassen und eng miteinander verbunden. Umwickelt mit einem Samt- oder Satinband, wirkt der lange Stiel sehr edel. Oft sieht man hier auch ein Perlenband rund um den Stiel gewickelt. Die Blüten sind hier in Form einer Kugel gebunden.

Die Wahl der Blüten

Die meisten Bräute legen Wert auf ihre Lieblingsblumen im Brautstrauß. Diese sollten sich im Idealfall auch in den sonstigen Dekorationen wiederfinden lassen. Bedenken Sie bitte, Blumen wie Lilien verfügen über extremen Blütenstaub. Dieser lässt schnell Flecken auf Kleidung und Tischdecken entstehen.

Jede Blume steht für ein Symbol, wie zum Beispiel die rote Rose für die Liebe. Lassen Sie sich bei Ihrem Floristen dazu beraten. Wie weit Sie sich von der Symbolik bei Ihrer Wahl beeinflussen lassen, liegt jedoch in Ihrem eigenen Ermessen. Hochzeits-Dankeskarten für Gratulanten und Gäste Nach der Hochzeit den Gratulanten einen Dank zukommen zu lassen ist üblich und gehört zu dem guten Ton. Mit der Hochzeits-Dankeskarte drücken Sie ihre Wertschätzung gegenüber den Geschenken und Glückwünschen aus. Dankeskarten finden Sie in den unterschiedlichsten Varianten vor. Sie können hier frei nach eigenen Vorstellungen auswählen. Schnell und einfach eignen sich die standardisierten Karten aus dem Handel. Leider sind diese etwas langweilig, sofern Sie diese nicht noch mit kleinen Extras verschönern wollen. Selbst gebastelte Karten sind natürlich viel persönlicher. Auf die Dankeskarte gehört auf jeden Fall ein Hochzeitsfoto von Ihnen. Textbeispiele für Ihre Dankes-Hochzeitskarten: Herzlichen Dank für die Glückwünsche und Geschenke zu unserer Hochzeit. Danke für Eure Teilnahme an unserem traumhaften Hochzeitstag. Über die vielen Glückwünsche und Geschenke haben wir uns sehr gefreut. Ein liebevolles „Danke“ von uns an Euch! Wir sind noch immer in großer Freude über Eure liebevollen Glückwünsche und Geschenke. Schön, dass Ihr an unserem großen Tag teilgenommen habt. Wir danken für Eure Glückwünsche und Geschenke. Dank Euch wurde unsere Hochzeit zu einem unvergesslichen Tag in unserem Leben. Wir bedanken uns von ganzem Herzen für Eure Teilnahme und die vielen Präsente. Einheitlich oder individuell? Sie haben die Wahl zwischen einheitlichen Dankeskarten für alle Gäste, oder individuell geschriebenen Karten. Individuelle machen natürlich mehr Arbeit, werden von den Empfängern jedoch als viel persönlicher empfunden. Eine gute Möglichkeit wäre zum Beispiel, wenn Sie einheitliche Karten drucken lassen und handschriftlich noch ein oder zwei Sätze hinzufügen – passend zu dem jeweiligen Gast. Vielleicht erwähnen Sie dabei noch das jeweilige Geschenk des Gastes. Zumindest für Menschen zu denen Sie eine sehr enge Beziehung pflegen, wären die persönlichen Zeilen ein Ausdruck von Freundschaft und Zuneigung. Eine besondere Geste wäre für Ihre Gäste, wenn Sie die Dankeskarte persönlich abgeben. Wann sollten Dankeskarten zur Hochzeit versendet werden Möglichst zeitnah! Warten Sie nicht Monate damit, denn für Ihre Gäste ist dann die Hochzeit sehr in den Hintergrund ihres Lebens getreten. Schicken Sie circa nach zwei bis vier Wochen Ihre Karten ab. Sollten Sie direkt nach Ihrer Hochzeit auf eine Hochzeitsreise gehen, können Sie natürlich nicht so schnell auf die vielen Glückwünsche und Geschenke reagieren. In diesem Fall ist es vollkommen in Ordnung, wenn sich das Versenden etwas verzögert.

 

Eine Hochzeitszeitung

Bei der Suche nach einem passenden und besonderen Geschenk, werden Sie bestimmt auch über eine Hochzeitszeitung stolpern. Sie ist ein Trend, welcher sich immer weiter verbreitet. Viele Anbieter ermöglichen es, leicht und schnell die Vorstellungen umzusetzen. Mühe bereitet es nur den Inhalt zu bestimmen. Aber gerade dabei sind allen Ideen fast keine Grenzen gesetzt. Jedoch sollte auch nicht übertrieben werden, denn es handelt sich um eine Zeitung und kein Buch.
 

Was alles könnte in eine Hochzeitszeitung hineinpassen?

 

  • Fotos sind besonders wichtig. Achten Sie bei der Auswahl darauf, nur scharfe Fotos mit einer möglichst hohen Auflösung (ab 72 dpi oder 550 KB) zu wählen. Sie werden in der Zeitung meist vergrößert und sonst schnell grob und pixelig. Eine Hochzeitszeitung mit vielen schönen Fotos kann auch wie ein Fotoalbum sein.
  • Texte gehören zu jeder Zeitung. Hier können Sie die Themen selbst auswählen. Da es sich um ein Geschenk an das Brautpaar handelt, sind sie natürlich das Hauptthema. Besorgen Sie sich alle möglichen Informationen über das Brautpaar. Fragen Sie nach dem ersten Kuss oder dem Kennenlernen des Paares.
  • Besorgen Sie Lebensläufe von beiden Liebenden.
  • Eine Aufzählung der Vorlieben, Eigenschaften und Hobbys (Steckbrief) wäre interessant.
  • Zitate, Reime oder Gedichte bieten sich an.
  • Sternzeichen und deren Eigenschaften von Braut und Bräutigam, Horoskope.
  • Kochrezepte für ein gemeinsames Kochen.

 


Lassen Sie Ihrer Fantasie freien Lauf. Der Inhalt der Hochzeitszeitung sollte lustig, anregend und unterhaltsam sein. Bestimmt weiß jeder der Freunde oder Bekannten etwas dazu beizutragen.

Es wird eine große Überraschung für das Brautpaar sein, eine Hochzeitszeitung zu erhalten. Sie wird durch die amüsanten Beiträge für Unterhaltung sorgen. Das Wichtigste ist jedoch, welche schöne Erinnerung sie für das Brautpaar an diesen besonderen Tag in ihrem Leben bereithält. Es wird erkennen, welche Mühe und Liebe in der Gestaltung dieser Hochzeitszeitung steckt.

Bei den meisten Anbietern für den Druck einer Hochzeitszeitung werden Sie beraten. Sie können das Layout, Schrift und Farbe aus zahlreichen Designvorlagen auswählen. Entscheiden Sie sich für den Stil, welcher zu dem Brautpaar am besten passt. Jede Seite kann individuell neu gestaltet sein. Der Schwerpunkt jeder Seite (mehr Text oder mehr Fotos) ist variabel. Auch in der Seitenanzahl sind viele Anbieter sehr flexibel. Jedoch sollten 30 Seiten nicht überschritten werden, da es sonst den Rahmen sprengt und zu einem unharmonischen Ergebnis führt.
Hochzeitstauben

 

 

Hochzeitstauben als Symbol Ihrer Liebe und Treue

Weiße Tauben stehen für eine lebenslange Treue, Glück und Liebe. Viele Paare wünschen sich für ihren Hochzeitstag, weißen Tauben die Freiheit zu schenken. Ein Taubenschwarm in den Himmel fliegen zu sehen ist immer eine sehr beeindruckende Zeremonie. Sie haben die Wahl, ob nur zwei oder gleich ein ganzer Schwarm weißer Tauben für diese emotionale Zeremonie emporfliegen dürfen. Für Jung und Alt ist der Anblick der weißen Tauben traumhaft schön. Nicht nur Sie als Brautpaar erleben dadurch einen unvergesslichen Moment.

Die Verbindung von Liebe und Natur ist kaum emotionaler zu erleben. Wichtig ist dabei, auf einen guten Fotografen zurückgreifen zu können, denn dieser hält diese traumhaften Augenblicke auf Foto für Sie fest.

Hochzeitstauben in die Feiner einbinden


Nachdem Sie die Kirche oder das Standesamt als frisch getrautes Paar verlassen haben, sollten die Tauben in einem weiß geschmückten Käfig für die Zeremonie bereit stehen. Dieser sollte auf einem Tisch mit weißer Tischdecke stehen. Duftende Rosenblätter eignen sich besonders gut als Tischdekoration dazu. Meist öffnen die Paare den Käfig selbst und nehmen die Tauben vorsichtig in die Hand. Selbstverständlich können Sie auch den Schwarm so fliegen lassen.

In der Freiheit fliegen die weißen Tauben wieder Richtung Heimat. Bevor die Liebesboten jedoch in die Lüfte fliegen dürfen, kann ein romantisches Gedicht die Stimmung noch emotionaler gestalten. Passend sind ebenfalls leise und sanfte Musikstücke. Gerne kommt hier auch noch eine Rede hinzu. Fragen Sie den Taubenzüchter zu den Möglichkeiten und seinen Erfahrungen. Als Überraschung sind weiße Tauben auch eine wundervolle Geschenkidee und emotionale Geste.
Trauring Übergabe

 

 

Wundervolle Trauring Übergaben


Zu einem der stark emotionalen Momente bei einer Trauung zählt der Ringtausch zwischen dem Brautpaar. In Verbindung mit dem Eheversprechen, wird eine lange Tradition gelebt. Wie gelangen jedoch die Trauringe in die Hände der beiden Verliebten? Hierfür gibt es verschiedene Bräuche, welche wir von Juwelier Schillinger gerne etwas detaillierter erläutern würden.

 

 

Bezaubernde Kinderhände tragen die Trauringe


In Verzückung geraten Paare und Gäste, wenn kleine Kinder die Trauringe zum Brautpaar tragen. Meist werden hierfür Mädchen ausgewählt, da sie in ihren Kleidchen viel Romantik ausstrahlen. Jedoch sieht ein kleiner Junge ebenfalls sehr niedlich auf dem Weg zum Brautpaar aus. Tragen Kinder die Trauringe, liegen diese in der Regel auf einem speziellen Ringkissen. Je nach Modell mit Schleifen, damit die Ringe fest auf dem Kissen liegenbleiben können. Sollten Sie sich für diese traumhafte Variante entscheiden, bedenken Sie bitte auch das Alter eines Kindes. Sind Kinder zu klein kann dies dann schon etwas schief gehen. Sollte jedoch eine kleine Panne entstehen, zaubert dies meist ein Lächeln in die Gesichter aller Beteiligten.

 

 

 

Duftende Blüten stimmungsvoll für die Trauringe nutzen


In einem Streukörbchen lassen sich Trauringe, Kissen aus Stoff und Blumen gemeinsam arrangieren. Sind Sie kreativ, können Sie diese Variante sehr preisgünstig selber gestalten. Lassen Sie dieses Körbchen von einem Kind tragen. Die Blüten im Körbchen sollten unbedingt zu Ihrem Brautstrauß passen. Dies gilt auch für Trauringe in einem Blumenstrauß oder einer einzelnen Rose.

Weitere Bräuche

Trauringe verbleiben bei bis zur Ringzeremonie oftmals bei dem Trauzeugen oder dem Bräutigam. Eine schöne Geste ist immer, wenn der Trauzeuge die Ringe im richtigen Moment an das Brautpaar übergibt. Benötigt wird in diesen Fällen eine Ringschatulle. Diese dient später als praktische Aufbewahrungsmöglichkeit für Ihren Trauring.

Ein weiterer Brauch ist es, wenn die Trauringe vor der Zeremonie an einen Kirchendiener weitergereicht werden. Dieser hinterlegt die Trauringe auf dem Altar.

 

Worauf die Trauringe präsentieren

Ein Klassiker ist es die Ringe auf einen Ringteller zu legen. Häufig wird dieser Teller von der Kirche bereitgelegt. Selbstverständlich können Sie sich ein ganz individuelles Ringtablett selbst gestalten. Blumen und persönliche Gravuren machen ihn zu einem Unikat unter den Ringtellern. Sorgen Sie für einen Kontrast zwischen Ihren Trauringen und dem Teller aus Metall.

Modern und absolut im Trend liegen Ringkissen. Samt oder Satin in unterschiedlichen Farben finden Sie im Handel vor. Die Größen variieren ebenfalls. Achten Sie auf einen schönen Kontrast zwischen Ringkissen und den Trauringen.

Back to Top Beratungstermin